Ein Blogbeitrag allein zur Schreibtischplatte scheint auf den ersten Blick überzogen. Aber denken Sie einmal nach: Worauf schauen Sie den ganzen Arbeitstag lang? Worauf stützen sie die allermeiste Zeit Ihre Hände? Wo organisieren Sie Ihr unmittelbares Arbeitsumfeld? Eben. Deshalb hier ein paar Tipps zur optimalen Schreibtischplatte.

Rund, eckig, schwarz, weiß?

Schreibtische gibt es viele, kaum einer ist gleich wie der andere, bei der Bürogestaltung hat man demnach die Qual der Wahl. Unsere Erfahrung hat uns allerdings gelehrt, bei der Auswahl der optimalen Schreibtischplatte auf zwei wichtige Punkte zu achten.

  • Der ideale Schreibtisch ist eckig. Zwar stechen abgerundete Schreibtischplatten mehr ins Auge, sie sind aber kaum funktionell. Immer wieder bleibt man mit den Armlehnen des Bürostuhls stecken, man muss sich deshalb vorbeugen, den Rücken krümmen, sich dehnen und verbiegen. Alles andere als optimal.
  • Die ideale Schreitischplatte ist grau, beige oder braun, in jedem Fall aber reflexarm. Achten Sie beim Aussuchen des Schreibtisches darauf, dass die Platte matt ist und das Licht nicht zurückwirft. [Werden Sie den ganzen Tag geblendet](link interno Post 09 „Worauf ist bei der Bürobeleuchtung zu achten?“), zieht das über kurz oder lang Augenschäden nach sich.

… in jedem Fall aber breit (genug)

Einen eigenen Abschnitt widmen wir den Maßen der Schreibtischplatte, also ihrer Breite und Tiefe. Wollen Sie nicht in Papieren und Utensilien ertrinken, sollte Ihr Tisch eine Breite haben, die sie mit ausgestreckten Armen abmessen können. Im Normalfall sind das etwa 160 Zentimeter. Sie verschaffen Ihnen ausreichend Platz, um alles wichtige in Greifweite zu haben, ohne dass sie mit Ihrem Bürostuhl allzu weit hin- und herrollen müssen.

Mindestens genauso wichtig wie die Breite ist die Tiefe der Schreibtischplatte. Sie sollte mindestens 80 Zentimeter betragen, damit man den Bildschirm nicht zu nahe an die Augen heranrücken muss. Der Optimalabstand hängt von der Bildschirmgröße ab, unter 50 Zentimeter sollte er aber nicht betragen. Die Tiefe ist demnach nicht nur als ein Aspekt der Schreibtischoberfläche zu beachten, sondern als wichtiger Aspekt für sich.

Die richtige Höhe

Sofort einleuchtend scheint schließlich, die Schreibtischplatte auf der richtigen Höhe anzubringen, damit man sich beim Arbeiten weder nach oben recken, noch nach unten bücken muss. Aber wie bemisst sich die richtige Höhe der Schreibtischplatte?

Klar ist: Sie hängt von der Körpergröße des Nutzers ab, allerdings nicht ganz so dramatisch, wie man vielleicht meinen möchte. Die Unterschiede im Sitzen wirken sich nämlich nur bei sehr kleinen oder sehr großen Menschen aus, zwischen 1,50 und 2 Metern Körpergröße fühlen sich die allermeisten bei einer Schreibtischhöhe von 72 Zentimetern wohl. Erst unter bzw. oberhalb der genannten Körpergrößen sollte man die Höhe um bis zu zehn Zentimeter nach unten oder oben anpassen.

Das klingt sehr theoretisch, es gibt aber eine einfache Art und Weise um zu überprüfen, ob man am Schreibtisch richtig, das heißt möglichst rückenschonend sitzt. Dabei sollte die Höhe der Schreibtischplatte so sein, dass man seine Unterarme entspannt auf die Platte legen kann. Und stützt man sich auf die Ellenbogen, sollten die Schultern entspannt sein.

Also: Nicht immer ist ein Maßband nötig, es reicht auch schon ein einfaches (aber gewissenhaftes) Probesitzen. Das sind Sie Ihrem Rücken schuldig!