Jede Generation hat das Bedürfnis, ihr Umfeld so zu gestalten, dass es ihre Ideen, ihre Werte und Einstellungen bestmöglich widerspiegelt. Das kann man an der Wirtschaftswunder-Generation ebenso ablesen wie an jener, die in den 1970er-Jahren gefolgt ist und die vom Erbe ihrer Väter nur mehr wenig wissen wollte.

Warum sollte es also für die so genannten Millennials anders sein, für jene Generation also, die rund um die Jahrtausendwende zur Welt gekommen ist und die heute drauf und dran ist, die Schalthebel der Macht zu erobern?

Genau! Auch die Millennials streben danach, dem Umfeld ihren Stempel aufzudrücken und das gilt nicht zuletzt für den Arbeitsplatz. Schließlich hat die neue Generation andere Gewohnheiten, andere Vorlieben und nicht zuletzt andere ästhetische Vorstellungen von Möbeln und Büroausstattung.
Wie diese Vorstellungen aussehen, hat erst kürzlich die amerikanische Journalistin Sarah Landrum gezeigt, als sie für das Businessmagazin Forbes die drei zentralen Trends im Office Design für Millennials herausgefiltert hat. Wir fassen diese gern für Sie zusammen.

Millennials lieben unkonventionelle Arbeitsplätze

Beginnen wir mit einem Klischee: Millennials wird nachgesagt, egoistisch und nur auf sich selbst bezogen zu sein. Dieses Klischee hält einem Realitätscheck nicht stand. Vielmehr ist die junge Generation weit offener als ihr Ruf, was sich in der Vorliebe für unkonventionelle Arbeitsplätze widerspiegelt. Dass Millennials also offene Räume, Transparenz und flexibles Mobiliar lieben, ist kein Zufall.

Die Paradebeispiele für solch unkonventionelle Arbeitsplätze liefern die Technologieunternehmen, die es am besten geschafft haben, die Millennials in ihre Strukturen einzubinden – wahrscheinlich auch deshalb, weil viele dieser Firmen von Millennials gegründet worden sind. Sie sind es, die ihre Arbeitsumgebung keinen Schemata unterwerfen, sie völlig frei gestalten, Wände einreißen und Luft zum Atmen schaffen und sogar die Farben danach aussuchen, wie sie sich auf die Stimmung der Mitarbeiter auswirken.

Millennials wollen Möbel mit Charakter

Noch etwas zeigt sich bei den Office-Trends ganz deutlich: Wer mit Millennials arbeitet, sollte sich von der Massenproduktion verabschieden. Diese Generation sieht in den Objekten, mit denen sie sich umgibt, eine Chance, die eigene Persönlichkeit auszudrücken. Deshalb gilt auch in der Büroausstattung Personalisierung und Individualisierung als Muss, ein Trend, der allerdings nicht immer leicht umzusetzen ist. Wenn Sie also nicht ihre gesamte Ausstattung auf den einzelnen Mitarbeiter abstimmen können oder wollen, achten Sie zumindest darauf, dass jedes Möbelstück Charakter hat, mit dem sich die Mitarbeiter auseinandersetzen, an dem sie sich reiben und mit dem sie sich irgendwann identifizieren können.

Für Millennials ist Technologie kein Optional

Und noch etwas gilt es bei der Büroausstattung für die neue Generation zu bedenken: Millennials sind mit Technologie groß geworden. Sie ist für sie kein Spielzeug, kein Zeitvertreib, sondern ein integraler Bestandteil des Lebens – zudem ein bleibender. Es genügt ein Blick in die Runde: Von wie vielen technologischen Geräten sind Sie derzeit umgeben?

Die Technik ist dabei alles andere als Deko, sie ist ein nicht mehr wegzudenkendes Instrument, das die Arbeit erleichtert. Deshalb gilt es, Arbeitsplätze von allem Anfang an so zu planen, dass sich Technologie darin problemlos einfügen lässt – auch jene, die noch kommt.